Ganzheitliche
Behandlungsmethode

Was passiert bei der Osteopathie-Behandlung?

Sanfte Behandlung – von geschulter Hand

Die medizinische Kunst der Osteopathie hat eine lange Tradition und wurde bereits im 19. Jahrhundert entwickelt. In der Osteopathie betrachten wir den Körper als das, was er ist: als Organismus, bei dem alles zusammenspielt. So kann beispielsweise die Ursache für Rückenschmerzen auch in einem anderen Körperbereich liegen. Gerade bei der Behandlung von chronischen Schmerzen reicht es daher nicht aus, nur die jeweils betroffene Stelle im Blick zu haben. Wir sehen das Problem eines Patienten nicht punktuell, sondern immer im Gesamtkontext. So können wir die wahre Ursache von Schmerzen lokalisieren und Funktionsstörungen im Körper gezielter angehen. Wir bringen den Körper wieder ins Lot.

Am Anfang jeder Therapie führe ich mit meinen Patienten ein ausführliches Anamnesegespräch. Ich nehme mir viel Zeit für Sie und bespreche mit Ihnen Ihre bisherigen ärztlichen Diagnosen und Ihr individuelles Beschwerdebild. Daran schließt sich die erste Untersuchung nach osteopathischen Prinzipien an. Im Anschluß daran besprechen wir die Ergebnisse und legen gemeinsam fest, wie wir weiter vorgehen.

Funktionsstörungen erspüren und auflösen

In erster Linie überprüfe ich die natürliche Funktionalität verschiedener Körpergewebe, Muskeln und Faszien sowie die Beweglichkeit von Gelenken. Welche Einschränkungen gibt es? Wo liegen Spannungen? Wo gibt es ein Ungleichgewicht? Das kläre ich ab, indem ich alles mit den Händen ertaste. Das Ziel dabei ist es, die Beweglichkeit wiederherzustellen, Spannungen zu lösen und die Selbstheilungsmechanismen des Körpers zu fördern.

Die osteopathische Behandlung hat das Ziel, dass Muskeln, Gewebe und Organe wieder ihre natürlichen Funktionen erlangen. Der Osteopath bestimmt die Behandlungsintervalle, die notwenig sind, um dem Körper auch die Zeit zu geben, die durch die osteopatische Behandlung gesetzten Impulse zur Selbstheilung umzusetzen.

Wie lange dauert eine Osteopathie-Therapie?

In der Regel geht eine Therapie über mehrere Wochen. Meistens sind 3–5 Sitzungen erforderlich, zwischen denen jeweils genügend Zeit zur Selbstheilung liegt. Besonders wenn chronische Beschwerden behandelt wurden, ist es sinnvoll mit einer Frequenz von 2-4 Mal pro Jahr weitere Behandlungen durchzuführen.

Ich sage Ihnen selbstverständlich auch, was Sie selbst dazu beitragen können, um den Körper in den Phasen seiner Selbstregulation zu unterstützen. Rufen Sie in meiner Praxis einfach an und vereinbaren Sie einen Termin – ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen. Kontakt

Weiterführende Informationen zur Osteopathie-Behandlung finden Sie auf der Website des VOD
(Verband der Osteopathen Deutschland e. V.)

Rufen Sie mich einfach an und vereinbaren Sie einen Termin mit mir – ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen.

Osteopathie ist für jede Altersgruppe geeignet – auch für Kinder

Gerne behandle ich auch Kinder und Säuglinge. Ich habe eine spezielle Ausbildung im Bereich Kinderosteopathie und bilde mich in diesem Bereich regelmäßig weiter.

Als Mitglied im VOD (Bundesvertretung der Osteopathen in Deutschland) darf ich für meine Privatpraxis das spezielle Kinderqualitätssymbol führen. Therapiepraxen mit dieser Auszeichnung verpflichten sich dazu, regelmäßige Weiterbildungen im Bereich der Kinderosteopathie zu absolvieren.

Osteopathie Hertenstein - Babybehandlung

© Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V.

Osteopathie Hertenstein - Kinderbehandlung

© Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V.